krafttiere

Zurück

 

 

 

 

Auf dieser Seite findet ihr wissenswertes

und erlebtes über Krafttiere ,

 Geisthhelfer und Ihre Bedeutung im Schamanismus.

 

"Ghostkepper of the ukok plateau altai"

" (co) Moira le Fay

( stark kompremierte /verkleinerte Version,

 das Original /größere ist bei "meine Bilder" anzuschauen)

 

Sollte euch die "Prinzessin vom Altai" interessieren,

klickt auf das obige Bild,

dann gelangt ihr auf das bebilderte Referat-

 einer amerik. Studentin die über die Ausgrabung ihrer Mumie schreibt.

 

Über ihre schamanische Bedeutung,

für die Menschen im Altai ,

werdet ihr hier auch bald etwas lesen können.

 

Nahezu jede schamanische Tradition arbeitet mit Kraft/Totemtieren,

 seien es die indianischen,

 sibirischen ,

 lappländischen,

keltisch-nordischen Vertreter dieser besonderen Spezies.

 

"Shaman called pazyryk golddeer"

(co) Moira le Fay

( stark verkl. Version / Original bitte bei meine Bilder schauen)

 

Der Schamane/die Schamanin gilt als Mittler,

 zwischen der Welt der Totemtiere und der der Menschen.

Mit Hilfe seiner Trommel ruft er die Helfergeister dieser Tiere,

 und mit dem Klang der Trommel  "reist " er in ihre Welt.

 

 

" Der Schamane ist zugleich Medizinmann,

 Priester und Totenführer,

 das heißt er übt Heilung aus,

regelt die öffentlichen Opfer an die Götter,

 und geleitet die Seelen der Verstorbenen ins Jenseits.

Voraussetzung dafür ist seine Ekstasetechnik,

 das heißt die Fähigkeit,

 den Körper willentlich zu verlassen und im Geiste weite Reisen zu unternehmen:

zum Himmel, in die Meere oder in die Unterwelt,

 wobei die schamanistische Trance als zeitweises Verlassen des Körpers betrachtet wird."

                                   "   Eliade "

 

 

 

                       

  Die wohl bekannteste Darstellung der Krafttiere/Totems ,

findet Ihr im indianischen Medizinrad von Sunbear & Wabun.

 

 

Aber auch im keltischen und sibirischen Schamanismus

 -werden die Krafttiere um Rat und Hilfe gebeten

 und zum Ton der Trommel gerufen.

 

Mittlerweile gibt es einige wunderschöne Literatur,

passend für jeden Geschmack, zu diesem Thema auf dem Markt.

 

 

 

"the windthree" by Golden Wolf

 

 Was ich schon seid einiger Zeit ahne,

wurde mir in der Reise zu Hel in die Unterwelt,

dieses Wintersonnenwend bestätigt.

 

Ein weißer Wolf läuft neben mir

und das

wo ich doch schon eine Horde Katzen um die Ohren habe( schmunzel) .

 

Manchmal muß ich schon lachen,

stellt euch vor......

ihr seht eine eigentlich ganz normal wirkende Frau auf euch zuspazieren,

oder auf dem Rad entgegenkommen,

und ihr wäret in der Lage all meine geistigen Begleittiere real zu sehen ;0)

 

Nur mal so rein Hypothetisch:

 

Über mir kreist mein Habicht,

der teilt sich den Luftraum mit Rabe und Kranich

und seid einiger Zeit Amsel und Rotkehlchen.

 

Ein Stückchen höher im Wolkenmeer taucht und springt ein Delphin.

 An meiner Seite trabt gemütlich der weiße Wolf,

auf der anderen meine Katzengeister,

hinter mir Fuchs, Rentier und Hirsch,

das Ende dieser Karavane-

bildet der gemütlich trottende Bär,

 hinterm bodenwühlenden  Wildschwein.

 

Nun.....und  um meinen Hals,

da windet sich die Schlange und

der Salamander kriecht vom  Nacken her auf meinen Kopf.

was ein Bild ....lach.

 

 

Mal schauen.......

vielleicht wird's ja doch nochmal ein richtiges Bild ;0)

 

Eine Bekannte jedenfalls aus meinem 4 jährigen Heilerseminar ,

sah bei einer "Seelenkontaktübung" in der Ausbildung ,

 einiges Viehzeugs um mich herrumschwirren

und war ob dessen ziehmlich verblüfft.

 

 Sie hatte allerdings auch vorher noch keine Krafttierkontakte oder schamanische Interessen.

 

Einen anderen Kontakt hatte ein allzu eifriger Magikus ,

der meinte in meiner Traumwelt herumschnüffeln zu müssen, worum ich ihn nicht gebeten hatte!

Er machte eine gar nicht so nette Erfahrung mit meinen Katzenschützern ;0)

 

Ich bin einfach nur glücklich und dankbar meine "Geist-Helfer" bei mir

und mich jederzeit geschützt zu wissen.

 

 

  

 

 

"Sekret ligth"

by Golden Wolf

 

 

 

 

 

Meine persöhnliche Räuchermischung "Totemtier und Geistertrommel",

 findet Ihr auf meiner Räuchereienseite!

 

 

 

 

 

 

 

"wolve/women talking"

(co) Moira la Fay

 

 

 

Die Krähe,

 

 steht bei den Totemtieren unter anderem für geistige Klarheit.

 

 

 

 

Yvonne Rieder, eine kreative Künstlerin,

 stellt persöhnliche Krafttieramulette auf Bestellung her.

Sie versteigert sie auf ihrer eBayseite, oder fertigt sie nach Kontakt auch für Euch speziell an.

Traumteile aus Kokusnuß,

 

 Silber und Edelsteinen - wunderschön magisch.

 

 

Mit "Klick" ,

auf das Raben/Runenamulett,

 landet ihr direkt auf ihrer Geschäftsseite,

und könnt euch ansehen,

 was sie noch für feine Sachen macht!

Oder ihr schreibt ihr eine Mail.

 yvonnerieder@yahoo.de

 

 

 

 

"Star catcher"

by Golden Wolf

 

 

 

 

 

 Der Kranich/Reiher-

von den Schamanen wird er als Hüter verborgenen Wissens betrachtet

und schon seid alter Zeit sehr verehrt.

In  manchen Legenden stackste der Schöpergott,

auf sehr langen Beinen durch die Ursümpfe.

Odin wurde er in Skandinavien zugeordnet,

dem die lebenden Chiffren des Universums ,

die Urenergien,

am Weltenbaum hängend als Runen offenbaart wurden.

Die inselkeltischen Schamanen des alten Nordeuropas,

hatten magische Beutel aus Kranichhaut und so manche Heldenlegende handelt davon.

Im Grunde handelt es sich hierbei um einen "Medizinbeutel,

rund mit einem durchzogenen Band zugeschnürt,

der allerlei Kraftgegenstände und ebend auch Runen enthielt,

das Zauberwerkzeug des Schamanen ebend.

Reiher und Kraniche begrüßen als erste die Morgendämmerung so sagt man.

In Skandinavien galten nistende Kraniche als Schutz vor Feuer ,

Kranich oder Storch wurden mit der Geburt/Fruchtbarkeit verbunden, weil sie in alter Zeit Tiere der Fruchtbarkeitsgöttin waren.

Er geleitete die sich inkarnierenden Seelen in die Welt der Menschen.

Somit war er dem alten Gott und der Göttin zugehörig,

Die alten Schamanen betrachteten ihn als Führer in die Unterwelt, dem Reich des Unterbewußten und dem des Körperbewußtseins.

Mit Auftauchen des Kranichs als Krafttier,

bekommt man einen deutlichen Hinweis darauf ,

das man mit ernsthafter Neigung und Fleiß,

in seine eigenen Tiefen vorstoßen

und zu einem tiefen Verständniss der Runen gelangen kann.

 

 

  

 

Neben der Möglichkeit das Krafttier mit Hilfe der Trommel zu rufen,

gibt es da auch noch die Rassel , die Flöte , die Maultrommel,

und andere Rythmusgeräte /Instrumente.

 

 

 

Außerdem

 verwandelt sich der Schamane auch mit hilfe von Federn ,

 

 

 

 Knochen oder Krallen, und Masken,

 die er auf ein spezielles Gewand näht und trägt, 

in das jeweilige Tier,

indem er sich im Tanz einer Art Metamorphose ( Trance ) unterzieht.

 

 

 

 

 

Der Kokopelli

ist eine mythische Figur der untergegangenen Indianerkultur der Anasazi.

Er ist halb Gott halb Schelm und zieht als buckliger Flötenspieler,

 Regenmacher und Minnesänger durch die Legenden. Er ist der Gott der Freuden,

des Vergnügens und der Fruchtbarkeit,

er hat immer seine Flöte dabei  und mit ihrer Hilfe kann er sich  mit dem Himmel und den Winden unterhalten.

Er erlangt somit Macht über die Erde , die Menschen und die Tiere !

 

 

" Schamane Sibirien "

 

" Soncur legte ein paar trockene Zweige aufs Feuer,

 so das es aufflammte und die Jurte erhellte;

es roch nach brennendem Wachholder.

 Darauf hielt er die Trommel ans Feuer, um ihr Fell zu trocknen und zu spannen.

Indem er sacht über die Haut der Trommel strich,

redete er mit ihr.

Er fragte, ob sein " Pferd" zu einer weiten Reise bereit sei,

 ob er es "besteigen "könne.

Darauf bestrich er die Trommel ein weinig mit Milch und Tee ,

 um sie zu "speisen".

Endlich nahm er die Trommel auf, ging mit ihr etwas beiseite,

 und setzte sich mit dem Rücken zum Feuer.

 

Leise und langsam begann er,

 seine Hilfsgeister zu rufen;

auch fing er an, behutsam auf die Trommel zu schlagen.

Was er sagte , war zunächst nicht zu verstehen.

Doch allmählich wurde seine Stimme kräftiger, und man konnte hören,

wie er bestimmte Tiere, den Raben, den Falken, die Ente, den Fisch und verschiedene Schlangen rief.

So sprach er etwa zehn bis fünfzehn Minuten lang,

 während er einmal kräftiger, einmal leiser auf die Trommel einschlug.

Auch seine Stimme veränderte sich ständig;

 mal klang sie weich und bittend,

 ein andermal hörte sich seine Rede befehlend und entschlossen an.

Dann sprach er seiner Trommel Mut zu ,

 forderte sie auf, schneller zu "laufen" und ermunterte sie nicht furchtsam zu sein.

Er erklärte ihr :

 Seine Helfer seien mit ihm und gemeinsam würden sie die bösen Geister ,

 die zahlreich seien und an vielen Stellen lauerten, besiegen."

 

 

                                                (  "Aus Sev`jan I. Vajnstajn: 

ein Bericht über eine Schamanenseance in Tuva,

 bei den östlichenTuwinern,  einer südsibirischen Republik .

"Jahrbuch des Museums für Völkerkunde zu Leipzig 31: 27-36.")

 

"ahamkar" moderner Schamane des Altai /Sibirien

 

Schamanin  Sibirien 1780

 

 

Mein Totemtier,

 den roten Habicht,

 lernte ich auf einem Schwitzhüttenseminar mit Chepaweemedizinfrauen aus Amerika ,

die in Bremen zu Gast waren,

 kennen.

 

 

Ein Seminar bei dem ich unter anderem viel über die Kraft und Tabu's ,

 einer menstruierenden Frau in der indianischen Kultur lernte.

Ich begab mich regelrecht auf Visionssuche in der spätherbstlichen Natur ,

bat um Hilfe und rief mein Totemtier.

 

Von dem langen Spaziergang erschöpft,

 setzte ich mich in die Gabelung eines am Weg wachsenden Baumes,

 der Stamm teilte sich ca. 80cm über der Erde und ermöglichte so ein bequemes setzen und anlehnen,

 ich blinzelte entspannt in die Nachmittagssonne und schloß die Augen .

Die Empfindungen die dann folgten ,

können Worte nur unzureichend wiedergeben.

Innerlich rief ich immer noch mein Totemtier und bat um seine Führung.

Ich hatte keine Ahnung was nun kommen würde und wartete entspannt ab.

 

Mein Gesicht fühlte sich merkwürdig an,

auch hatte ich das Empfinden mein Körper würde leichter,

veränderte sich irgendwie.

 

Mein Gesicht streckte sich,

 Kinn und Nasenpartie wurden eins und wuchsen schnabelartig nach vorne,

da wo forher noch meine Arme gewesen waren wuchsen Flügel von enormer Spannweite.

Die Schwere meines Körpers verlor sich vollständig und ehe ich mich versah,

 schwebte ich kreisend über dem Baum in dem mein Menschenich entspannt ruhte.

 

 

Immer höher und höher zog ich meine Kreise,

 und genoß den freien Flug,

 und die Sicht die absolut scharf war,

 obwohl ich mich immer weiter von der Erde entfernte.

 

Ich weiß nicht mehr wie lange ich so geflogen bin,

 ich kann mich nur noch an die absolute Freiheit erinnern ,

die ich empfand.

 

Die Rückkehr von meinem " Visionssuchespaziergang " zu den Anderen der Gruppe,

 gestaltete sich ebenfalls überraschend.

Die Medizinfrauen tuschelten bei meiner Ankunft,

 und setzten ein wissendes Lächeln auf und nahmen mich in den Arm,

wie jemand der jetzt dazugehört.

 

Zum Abschluß ,

bekam ich dann noch 3 Federn meines Krafttieres geschenkt,

 

die ich immer noch wie einen Schatz hüte.

Mittlerweile habe ich eine ganze Sammlung von Kraftfedern, Fellen und Zähnen,

die sehr hilfreich bei schamanischen Reisen sind.

( Und nur auf diese Art tolleriere ich das Tragen von Tierfellen )

 

Denn nichts anderes als das hatte ich damals unternommen ,

meine erste schamanische Trancereise.

 

Über die Jahre sind weitere Krafttiere- geistige Begleiter und Helfer dazugekommem.

Sie können dir ganz reell begegnen,

 bei einem Waldspaziergang,

unterwegs auf Reisen oder

völlig unvermutet bei einer Radfahrt zur 3,5 km entfernt wohnenden Freundin !

Im Traum oder in der Trance ,

sei einfach offen.

In der Regel spürst du,

 das es nun ebend nicht irgendein deinen Weg zufällig kreuzendes Tier ist,

sondern ein Helferwesen,

das dich villeicht auch auf etwas aufmerksam machen möchte !

Oder aber für dich momentan,

 ebend ganz besonders wichtig ist !

 

 

 

 

" Fedor Poligus, ewenkischer Schamane,

 mit einem Amulet seiner Vorfahren, das neben ihm am Baum aufgehängt ist.

 Im Jenissej - Gouvernement, Podkamenaja Tunguska ,

 1907/08 fotografiert von A.Makarenko "

 

http://www.militzke.de/sachbuch_krimi/_pdf/1598.pdf

http://www.militzke.de/sachbuch_krimi/_pdf/1598.pdf

 

Das wohl wichtigste Arbeits/kultgerät eines Schamanen,

 ist seine Trommel.

 

" Lappländische Schamanentrommel"

 

Meist handelt es sich um eine einfellige Rahmentrommel,

 deren Rahmen aus Holz und mit einer Tierhaut bespannt ist.

 

 

Es gibt aber auch wahre Kunstwerke,

hier einbesonders schön ausgearbeitetes Exemplar

( hier mit eingeschnitzten Nornen ),

 die nun wieder von den Samikünstlern geschaffen werden,

Traumstücke mit Beineinelgearbeiten ihres "Kriegertieres"

und Kämpfers  in der anderen Welt - dem Rentier.

Mit Preisen in den Tausenden sind sie nahezu unbezahlbar,

oft sind es Meisterstücke des Handwerkers.

 

"Trumma"

 

Die Haut bzw. das Trommelfell,

 ist oft bemalt mit symbolischen Zeichen oder Kraftieren.

 

 

 

Das ist gewissermaßen der öffentliche Teil der Trommel,

 oder ihr " Gesicht ", das alle nach außen hin sehen können.

 

eine der wenigen "Alten" ,

 vor der Zerstörung geretteten ca.70 samischen Trommeln,

( nur 70 einer ganzen Samennation das müßt ihr euch vorstellen, unglaublich viele sind von den christl. Missionaren,

auch  mit ihren Schamanen getötet/verbrannt worden )

die nun weltweit im Museum aufbewahrt werden.

 

Der innere Teil der Trommel , beinhaltet den Griff,

 der vielfach anthropomorph gebildet ist,

und mit Rasselkörpern,

 Kraftobjekten und persöhnlichen Objekten,

 wie Amuleten,

 den Gehilfen oder Schutzgeistern des Schamanen,

 versehen ist.

 

 

Die  innere,

 dem Schamanen zugewendete Seite ,

beeinhaltet quasi das esoterische Wissen des Schamanen,

in sie blickt er während er die Trommel schlägt.

 

"buben" Schamanentrommel aus dem Altai/Sibirien

 

 

 

Eine meiner Trommeln,

ist eine irische Bodhran von 49cm Durchmesser,

mit einer wunderschönen keltischen Bemalung eines inselkelt."Whistlers" auf dem " Gesicht " ,

bzw. der Trommelhaut.

 

 

 meine " keltische Schamanentrommel "-

 

ihr Klang vibriert in tiefen satten Tönen

 und produziert gleichzeitig wunderbare Obertöne.

Es gibt Menschen die das nicht aushalten können

 und bei Trommelritualen/Reisen den Raum verlassen müssen.

 

Nun war es also endlich soweit,

am letzten Wochenende baute ich endlich... endlich meine eigene Schamanentrommel.

Und klar oder ...es ist eine ovale Trolltrumma **gh**.

Wie die,

die ihr auf dem Bild unten sehen könnt ;0)

 

wenn ihr auf den Link unter dem Bild klickt kommt ihr automatisch auf seine Seite .

 

Sollte es euch gelüsten eine eigene Trommel zu bauen,

kann ich euch Torsten wärmstens empfehlen.

Er lebt und arbeitet mit seinen wunderschönen Trommeln in der Eifel.

 

Zu Beginn des Seminares fragte ich welche Krafttiere meine Trommel begleiten würden,

zwei mächtige Tiere zeigten sich zu meiner Verwunderung,

der Bär und der Adler.

 

 

 http://www.eifel-steinzeit.de

 

 Andererseits auch wieder eine schöne Bestätigung,

da vor kurzem eine versteinerte Höhlenbärenkralle aus Österreich zu mir fand ,

und in einer Flugshow eines Falkners auf einem Mittelalterfest- die Flaumfeder eines jungen Weißkopfseeadlers.

Für mich ein absolutes Geschenk ;0)

 



Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!